Der Sammelband „Schreibwissenschaft – eine neue Disziplin? Diskursübergreifende Perspektiven“ ist das Ergebnis der gemeinsamen Tagung der drei Fachgesellschaften gefsus, GeWisS und Forum wissenschaftliches Schreiben in Klagenfurt 2019, auf der Vertreterinnen und Vertreter verschiedener Disziplinen die Frage diskutiert haben, ob sich eine Schreibwissenschaft für akademische Kontexte als Disziplin etablieren kann.

Das Thema Schreiben ist in allen wissenschaftlichen Disziplinen zentral. Forschende unterschiedlicher Diskursgemeinschaften haben Schreibpraxis und Texte untersucht. Dabei haben sich Bezeichnungen, Konzepte und Forschungsansätze parallel entwickelt. Einerseits bereitet diese Parallelität Schwierigkeiten für die Verständigung über das Schreiben, andererseits kann sie als Gewinn gesehen werden, da sich aus ihr diverse methodische und theoretische Zugänge ergeben, die einander ergänzen. Der Sammelband nimmt diese Perspektivenvielfalt in den Blick und profiliert damit die sich entwickelnde Schreibwissenschaft. Ziel ist es, ein gemeinsames Verständnis einer deutschsprachigen Schreibwissenschaft zu entwickeln, das unterschiedliche Fachrichtungen und Ansätze zusammenführt.

Huemer, Birgit / Doleschal, Ursula / Wiederkehr, Ruth / Girgensohn, Katrin / Dengscherz, Sabine / Brinkschulte, Melanie / Mertlitsch, Carmen (Hrsg.) (2021): Schreibwissenschaft – eine neue Disziplin? Diskursübergreifende Perspektiven. Wien u. a.: Böhlau [Schreibwissenschaft; Bd. 2]