Digitale Schreiblehre - neue Lernwege, Tools und Methoden

Digitale Schreibdidaktik in Form von Lehrveranstaltungen und Workshops ist nicht erst seit den veränderten Bedingungen der Covid19-Pandemie gefragt. Gute virtuelle Schreiblehre ist dabei keine reine Substitution von Präsenzangeboten, sondern eröffnet durch die Nutzung von Lernräumen der Zukunft ganz neue Lernwege. In der Gestaltung dieser Lehre ist der Rahmen des Lernmanagementsystems (LMS) oft von Institutionen vorgegeben. Jenseits dieser Struktur kann die Schreibdidaktik zur Gestaltung von digitalen Formaten inzwischen auf eine große Auswahl frei verfügbarer Tools zurückgreifen, die viele Möglichkeiten für synchrone und asynchrone Szenarien bieten. Mittelpunkt eines guten Online-Formats ist dabei natürlich stets das jeweilige Lernziel, auf welches sämtliche Tools, Methoden und Medienformen ausgerichtet sein sollten.

Der praxisorientierte Workshop vermittelt Konzepte, Methoden und konkrete Tools, um digitale Schreibdidaktik zu gestalten. Neben der Präsentation und Einordnung zahlreicher frei im Netz zugänglicher Lehr- und Lerntools werden die Workshopteilnehmer*innen dabei unterstützt, Lernziele ihrer eigenen Konzepte passend in Online-Formaten umzusetzen und mögliche Lehrszenarien und Lernwege neu auf die Möglichkeiten virtueller Lehre hin zu denken. Der zweitägige Workshop beinhaltet die Umsetzung eines eigenen Lehrszenarios in Form einer betreuten Methodenwerkstatt, konstruktives Feedback der Workshop-Teilnehmer*innen und -Leitung und eine Reflexion und Einbettung des Erarbeiteten in schreibdidaktische Einsatzszenarien.

Lernziele:

 Die Teilnehmer*innen können schreibdidaktische Lernziele in E-Learning-Formaten umsetzen, indem sie:

  • … frei verfügbare Tools und Methoden zur digitalen Gestaltung und Unterstützung von schreibdidaktischen Lehrformaten einsetzen,
  • … Lernziele und passende Lernwege für Online-Lehrformate formulieren und
  • … verschiedene mediendidaktische Lern-Lehr-Formate und ihren Nutzen zur Vermittlung schreibdidaktischer Inhalte einschätzen.
Methoden:
  •  Wissensvermittlung von mediendidaktischen Konzepten und erste Planung von Lernzielen und Format eines eigenen Lehr-Lernszenarios in asynchroner Selbstlernphase.
  • Synchrone moderierte Methodenwerkstatt zur Umsetzung des Szenarios mittels vorgestellter Tools, entweder solo oder in thematisch passenden Kleingruppen. Beispielszenarien für Online-Schreiblehre werden von der Workshopleitung vorbereitet.
  • Asynchrones angeleitetes Peer-Feedback auf den Arbeitsstand nach konstruktiven und prozessorientierten Kriterien auf die eigenen Umsetzungen.
  • Reflexion und Wissensvermittlung zu Einsatzszenarien in der Schreibdidaktik.
  • Praktisches Kennenlernen von Tools durch Erprobung im Workshop: Mindmeister, Padlet, Flinga, Kahoot, LernBar, Adapt Learning, H5P, Menti, Miro, cmaptools, mindmup, kollaborative Schreibsoftware wie Google-Docs und Etherpads, virtuelle Lernräume wie Gather.town und wonder, uvm.
Zeitstruktur:
  1. Vorbereitende Selbstlernphase via LMS, verfügbar ab Samstag, 30.10.21 (3,5 Stunden frei einteilbarer Zeitaufwand)
  2. Synchrones Live-Meeting via Videobesprechung am Samstag, 06.11.21, von 10-16 Uhr 
  3. Asynchrones Peer-Feedback via LMS zwischen dem 1. und 2. Live-Meeting von Samstag, 06.11.21 bis Freitag, 12.11.21
  4. Synchrones Live-Meeting via Videobesprechung am Samstag, 13.11.21, von 10-15 Uhr 

Trainer: Dennis Hoksch und Alexander Kaib

Alexander Kaib tüftelt gerne. Als wissenschaftlicher Mitarbeiter für E-Learning am Schreibzentrum der Goethe Universität Frankfurt hat er seit 2019 viele Gelegenheiten dafür, zum Beispiel beim Entwickeln von Blended-Learning-Kursen, Drehen von Erklärvideos und Programmieren von Webanwendungen. Vorher war er lange Peer-Tutor für Schreibberatung und findet das immer noch einen tollen Job. Studiert hat er Philosophie, aber das muss ja niemand wissen.

Dennis Hoksch hat neulich festgestellt, dass er nun bereits knappe zehn Jahre in der Schreibdidaktik arbeitet. Als Peer-Tutor am Schreibzentrum der Goethe-Universität kam er das erste Mal mit dem professionellen digitalen Schreiben in Berührung. An der Universität Bonn entwickelte er zusammen mit Kolleg*innen schreibdidaktische Blended-Learning-Kurse für alle Studienphasen, die später als Best-Practice-Beispiele genutzt wurden. Ganz frisch arbeitet er nun im Diversitätsorientierten Schreibzentrum der Universität Tübingen und ist dort unter anderem für die Entwicklung von Inhalten für eine digitale Toolbox zuständig.

Falls Sie an der Weiterbildung teilnehmen möchten, den für Sie vorgesehenen Teilnahmebeitrag jedoch aus triftigen Gründen nicht zahlen können, stellen Sie bitte einen formlosen Antrag auf Reduzierung des Teilnahmebeitrags unter Angabe von Gründen an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.



Veranstaltungs-Daten

Beginn: Datum, Uhrzeit 06.11.2021, 10:00
Ende: Datum, Uhrzeit 13.11.2021, 15:00
Anmeldungsbeginn 24.06.2021
Teilnehmer*Innen max. 16
Stichtag, Anmeldungsende 27.10.2021
Preis 200 Euro für Mitglieder, 400 Euro für Nicht-Mitglieder, 100 Euro für studierende Mitglieder
Ort online