Online-Workshoptage für Schreib-Peer-Tutor*innen

Workshop 1: Freitag, 24.09.2021, 17.00-19.00 Uhr

Was kann ich eigentlich? Mein persönlicher Weg als Schreibberater:in

Dieser Workshop bietet den Teilnehmenden einen Raum, in dem sie sich gewinnbringend mit der eigenen Tätigkeit als Tutor:innen auseinandersetzen können: Durch eine ressourcenorientierte Reflexion des eigenen Wegs in der Schreibberatung werden in diesem Workshop individuelle Stärken und Kompetenzen herausgestellt und visualisiert, indem Denkprozesse über den eigenen Entwicklungsprozess als Schreibtutor:in grafisch unterstützt werden.

Zu Beginn erstellen die Teilnehmenden dazu in Einzelarbeit ein persönliches Diagramm ihrer Arbeit, in dem im Zeitverlauf (x-Achse) die eigenen Erfolge, Gefühle und Fortschritte sowie Konflikte und Tiefen bzw. Herausforderungen (y-Achse) in der Schreibberatung grafisch dargestellt werden sollen. Auf diese Weise können sie reflektieren, wie ihre Fortschritte und Erfolge sowie ihre Gefühle in ihrer Tätigkeit zusammenhängen, um einen Überblick über ihre Arbeit als Schreibberater:innen zu erhalten. Sie können sich auf diese Weise die eigenen Kompetenzen, die sie entwickeln, und die Ressourcen, die sie nutzen, visuell bewusst machen. Dies ermöglicht es ihnen, an ihre Bedürfnisse, Anliegen und Fragen anzuknüpfen.

In einem nächsten Schritt folgt daher zunächst in Kleingruppen ein Austausch darüber, welche Erlebnisse als Erfolge oder Höhen empfunden wurden und welche Gewinne aus Erfolgserlebnissen gezogen werden konnten, um im Gespräch mit den anderen Gruppenmitgliedern die gewonnenen Erkenntnisse zu festigen. Im Fokus stehen dabei individuelle Ressourcen, auf die die Teilnehmenden bei Herausforderungen zurückgreifen konnten. Die Gruppen werden dazu angeregt, sich gegenseitig wertschätzendes Feedback zu geben, um die persönlichen Stärken und Ressourcen besser wahrnehmen zu können.  Daran anschließen soll ein Austausch im Plenum, um Erkenntnisse und Erlebnisse zu teilen. Darauf aufbauend erstellen alle Teilnehmenden ihren eigenen „Ressourcenkleiderschrank“. Es folgt ein Austausch in Kleingruppen, in dem sich die Gruppenmitglieder gegenseitig ihre Ergebnisse präsentieren. An die Gruppenarbeit schließt eine Abschlussrunde im Plenum an, die einen Austausch über die Ressourcen und die Methoden ermöglichen soll, damit die Teilnehmenden auch in Zukunft für einen ressourcenorientierten Umgang mit Konfliktsituationen sensibilisiert werden.

Trainerinnen: Frederike Behrens, Franziska Rozicki & Thea Otte (Schreibwerkstatt Hochschule Fulda)

Frederike Behrens ist seit letztem Jahr Oktober in der Schreibberatung tätig. Ihr gefällt ganz besonders der lebhafte Austausch mit den Ratsuchenden- das "Sprechen über das Schreiben" ist für sie ein wesentlicher Teil des Schreibprozesses. Sowohl mit den Ratsuchenden als auch gemeinsam mit den Kolleg:innen im Team macht ihr das Jonglieren mit Ideen große Freude.

Franziska Rozicki blickt auf viele spannende Jahre in der Schreibwerkstatt der Hochschule Fulda zurück. An ihrer Tätigkeit als Peer-Tutorin schätzt sie es schon immer, in einem unterstützenden und wertschätzenden Team zu arbeiten. Vom Austausch über individuelle Wege und Ressourcen von Ratsuchenden und Kolleg:innen kann sie nicht genug bekommen.

Thea Otte hat im letzten Oktober in der Schreibwerkstatt begonnen und seitdem viel Spaß an ihrer Arbeit. Sie hatte schon immer viel Freude daran, Texte von Freund:innen zu lesen, denen Feedback darauf zu geben und mit ihnen über ihre Texte zu reden, weswegen sie sich entschieden hat, in der Schreibwerkstatt zu beginnen. Vor allem wenn sie sich dabei auf eine erfolgsversprechende Unterstützung  ihres Teams verlassen kann.


Ab 19.00 Uhr: Informeller Austausch beim virtuellen Apéro


Workshop 2: Samstag, 25.09.2021, 10.00-14.00 Uhr

Keeping Knowledge Alive - Wie erreichen wir Studierende im Verlauf des Studiums gezielt mehrfach, so dass sie durch Wiederholung ihr Wissen festigen und ausbauen?

Obgleich die Arbeit von Schreibzentren nicht auf die kurzfristige Verbesserung einzelner Schreibprojekte, sondern auf die Schreibenden selbst abzielt, sind viele unserer Angebote nur punktuell ausgerichtet. In diesem Workshop wollen wir uns deshalb gemeinsam der Frage widmen, wie wir es schaffen können, Studierende bereits früh und in unterschiedlichen Phasen ihres Studiums zu begleiten. Denn eine Verfestigung und Vertiefung des von uns vermittelten Wissens setzt die wiederholte Nutzung der Angebote am Schreibzentrum voraus.

In einem ersten Teil werden wir gemeinsam darüber reflektieren, wie sich die Bedürfnisse der Studierenden an unserer Arbeit im Laufe ihres Studiums verändern. Die Grundlage dafür bilden exemplarische Rollenkarten, die auf unseren Beratungsprotokollen basieren. Mit ihrer Hilfe arbeiten wir verschiedene Bedürfnisarten heraus und ordnen sie Stufen im Studienverlauf zu. Anschließend stellen wir euch das seminarintegrierte Training vor – ein Projekt des SZ in Frankfurt, das wir in den letzten Semestern entwickelt haben und von dem wir glauben, dass es ein Baustein für eine systematische Antwort auf die Frage des Workshops beinhalten kann. Durch den Aufbau und die Organisation dieses Angebots erreichen wir eine Vielzahl an Studierenden in unterschiedlichen Studienphasen, die das Schreibzentrum noch nicht für sich entdeckt haben.

In einem letzten Schritt möchten wir zunächst mit euch aus der Perspektive eurer Rollenkarte herausfinden, welche Bedürfnisse diese Trainings adressieren und welche Lücken es gibt. Darauf aufbauend erarbeiten wir gemeinsam Ideen für Angebote, die auf bisher noch wenig berücksichtige Bedürfnisse reagieren und somit dazu beitragen, Studierende mehrfach im Laufe ihres Studiums zu erreichen.


Trainer*innen: Daniel Bella & Ruth Wenz (Schreibzentrum Frankfurt am Main)

Ruth ist Peer-Tutorin am Schreibzentrum der Goethe-Universität Frankfurt a.M. und studiert dort Soziologie im Master.
 
Daniel ist Peer-Tutor am Schreibzentrum der Goethe-Universität Frankfurt a.M. und studiert dort Philosophie im Master.



Die Links zu den virtuellen Räumen werden kurz vor den Workshoptagen versendet!

Achtung: Bei Anmeldung bitte angeben, dass man selbst bzw. die eigene Institution gefsus-Mitglied ist!
Anscheinend erscheint bei vielen Anmeldungen in der Rechnung der Betrag von 40 Euro anstelle von 20 Euro. Dies ist dann ein Fehler; es gilt für alle studierenden Schreib-Peer-Tutor*innen die Teilnahmegebühr von 20 Euro.

Veranstaltungs-Daten

Beginn: Datum, Uhrzeit 24.09.2021, 17:00
Ende: Datum, Uhrzeit 25.09.2021, 14:00
Anmeldungsbeginn 20.07.2021
Teilnehmer*Innen max. Unbegrenzt
Stichtag, Anmeldungsende 17.09.2021
Preis 20,00 Euro Der Preis gilt nur für (studierende) Schreib-Peer-Tutor*innen und beinhaltet die Teilnahme an beiden Workshops. Eine Anmeldung nur für einen Workshop ist nicht möglich.
Ort online
Diese Veranstaltung ist nicht mehr buchbar.

Landkarte